02.05.2017

 

1.Mannschaft zeigt im Spitzenspiel souveräne Leistung, kann sich aber noch nicht zurücklehnen!!!                                 

 
Im Spiel erster gegen zweiter sahen die rund 200 Zuschauer einen richtig starken Auftritt des GSV Langenfeld.
Von der ersten Minute an war man in den Zweikämpfen und in Ballbesitz versuchte man das Spiel strukturiert aufzuziehen. Bereits in der 6. Minute hätte Wurthmann die Gastgeber in Fürhrung bringen können, doch er scheiterte im eins gegen eins Duell am starken Keeper Giannakos. Auf der anderen Seite setzten die Monheimer eine erste Duftmarke nach einem Albayrak Freistoß übersah die GSV-Defensive Stürmer Atar. Dessen
Kopfball aber ohne Probleme von Sulski pariert wurde. In der Folge blieb aber das Team von Trainergespann Rubröder/Herr klar tonangebend. In gleich zwei ganz engen Situationen entschied das Schiedsrichtergespann auf Abseits. Hier wäre Wurthmann jeweils alleine auf das Tor zugegangen. In einem weiteren Angriff blieb die Pfeife aber Stumm und Wurthmann ließ im erneuten Duell gegen Giannakos nichts anbrennen und netzte in der 22. Minute zur 1-0 Führung ein. Nun wurde die Brust der Gastgeber noch breiter und man ließ den Ball in den eigenen Reihen phasenweise gut laufen. Noch wichtiger war aber das man den Monheimern kaum Ruhe am Ball ließ. Die 94 Tore Offensive der Gäste brachte es zu kaum nennenswerten Chancen und so ging man mit der knappen Führung in die Pause.
 
Aus dieser kam der Tabellen 2. die ersten 5 Minuten auch direkt mit mächtig Schwung. Nach einem Angriff über die rechte Seite in der es ungewohnte Abstimmungsproblem zwischen N’Diaye und Yüce gab, kam nach einer unbedrängten Flanke 40 Tore-Mann Albayrak fast ungehindert zum Kopfball, doch er traf den Ball nicht richtig und sein Aufsetzer ging über das Tor. Und nur wenige Sekunden später gab es die nächste Monheimer Chance die aber im Kollektiv verteidigt werden konnte. Dies kann man als Art „wach Macher“ ansehen, denn nun besann sich das Team um Kapiätn Flakowski wieder auf die Tugenden die es stark machen. Mit guter Arbeit gegen den Ball, schnellem Spiel nach Balleroberung und gutem taktischen Verhalten übernahm man wieder mehr und mehr die Partie und kam auch selbst wieder zu großen Möglichkeiten. Zum Beispiel Wurthmann vs. Giannakos die Dritte. Wieder alleine auf weiter Flur, doch zum zweiten mal mit dem besseren Ende für Keeper Giannakos, der extrem lange stehn blieb und sich breite machte. Aber auch Franz hätte in der 57. Minute auf 2-0 stellen können. Nach einer Standard kam die Nr. 6 aus 8 Metern frei zum Abschluss, der Ball verfehlte aber knapp den linken oberen Winkel. In der 61. Minute war es dann aber doch endlich soweit. Der an dem Tag ganz starke Dörner krönte seinen Auftritt mit einem wuchtigen Kopfball, nach einer Vitale Ecke, zur umjubelten 2-0 Führung. Den Deckel endgültig drauf machte Kapitän Flakowski, der nach Vorlage von Yüce das Leder aus 20 Metern eiskalt unten links versenkte. Da auch vom Gegner kein wirkliches Aufbäumen mehr kam, trudelte die Partie so zu ende. Lediglich zwei unschöne
Szene brachten noch einmal für Aufregung. Für die Gäste gab es nach einem Frustfoul die rote Karte und GSV-Außenverteidiger sah nach wiederholtem Foulspiel die gelb-rote Karte.